Michael Jaeger KEROUAC / In Many Voices

Unendlich viele Stimmen erreichen uns täglich über das Web und die Zeitung. Sie erschallen um kurz darauf wieder zu verhallen. Die drei Frauenschicksale von Matsuri aus Tokio, Quandeel aus Pakistan und Bitan aus Liberia haben wir aufgefangen. Ihre Geschichten und Schicksale sind Impulse für die neue Musik von KEROUAC.

Michael Jaeger KEROUAC / In Many Voices

Sonntag 7. Mai 2017
1. Set Michael Jaeger KEROUAC plays "In Many Voices" / 2. Set Fred Frith & Samuel Dühsler SUD Basel, CH

Gespielte Konzerte / Archiv

Michael Jaeger KEROUAC / Existenzialismus und Tanzmusik

Michael Jaeger (ts, cl), Vincent Membrez (p), Luca Sisera (b), Samuel Dühsler (dr)

KEROUAC ist das Kollektiv des lyrischen Saxofonisten Michael Jaeger aus Zürich. Geprägt von der afro-amerikanischen Musik ebenso wie von der Weltmusik, spielt KEROUAC seit zehn Jahren einen pulsierenden Sound zwischen Existenzialismus und Tanzmusik. Mit Vincent Membrez (p, synth), Luca Sisera (b), Samuel Dühsler (dr) und Michael Jaeger (ts, cl) ist die Band mit vier hervorragenden Schweizer Musikern besetzt. KEROUAC war auf neun internationalen Tourneen durch Europa und China unterwegs und hat mit unterschiedlichen Musikerpersönlichkeiten wie Greg Osby, Urs Leimgruber oder Philipp Schaufelberger zusammen gearbeitet und aufgenommen. Die Band hat bisher drei CDs veröffentlicht, welche beim renommierten Schweizer Label Intakt Records erschienen sind.

 

«ON THE ROAD IM 21. JAHRHUNDERT. - MUSIK WIE EIN GESPRÄCH UNTER FREUNDEN»
WOZ, Fredi Bosshard, 2013

«BEJAHENDE MUSIK, BEFLÜGELT VOM FREIEN GEIST DES JAZZ! (...) MICHAEL JAEGER SPIELT AUS DEM GEIST SCHWARZER BALLADEN. ES SIND HEUTIGE GESCHICHTEN, DIE DA ERZÄHLT WERDEN UND DIE MITUNTER BIS AN DIE GRENZEN ZUR STILLE GEHEN.»
Bert Noglik, 2013

«THIS IS WONDERFUL MUSIC AND HIGHLY RECOMMENDED.»
Fanfare Magazine USA, Lynn René Bayley, 2013

«Durch die Hände gingen Stromstösse einer inneren Unruhe, durch die Finger sprangen Funken einer flackernden Emotionalität.»
Neue Zürcher Zeitung, Ueli Bernais, 2013 / Mehr Reviews lesen

 

2006 bis 2015 war der renommierte Schlagzeuger Norbert Pfammatter Teil von KEROUAC: Er war an der Entwicklung der "Collective pulsational music" massgeblich beteiligt und alle drei Alben entstanden mit ihm. Neu sitzt Samuel Dühsler als vierter Mann bei KEROUAC am Schlagzeug. 

2006 erscheint mit „Erfindungen" das Debut der Schweizer Formation beim Label Unit Records, über das die Weltwoche aus dem Jahr 2007 meint: „Im Kern ist diese CD das Werk eines fast schon erschreckend abgeklärten jungen Tenorsaxophonisten".

2010 erscheint auf Intakt Records die CD „Outdoors“: Der amerikanische Blue Note Saxophonist Greg Osby sowie der traumwandlerische Schweizer Gitarrist Philipp Schaufelberger erweitern Michael Jaeger KEROUAC zu einem Sextett und spielen miteinander eine Clubtour durch Europa. Das Album löste national und international begeisterte Rezensionen aus.

 

 
 
 
 

Biografien der Musiker

Michael Jaeger, Tenorsaxofon, Klarinette

Michael Jaeger ist 1976 in Zürich geboren. 1999-2004 studierte er bei Nat Su, Donat Fisch, Mark Turner und Kurt Rosenwinkel an der Hochschule Luzern am Institut Jazz und schloss mit Auszeichnung ab. Michael Jaeger fällt schnell durch die Individualität seines Improvisationsstils und seines Spielkonzepts auf. Seit 2004 ist er in der schweizerischen und europäischen Jazzszene aktiv. Zusammenarbeit mit Philipp Schaufelberger, Greg Osby, Urs Leimgruber, Tom Rainey und vielen Anderen. Mit seinem Quartett Michael Jaeger KEROUAC veröffentlichte er zwei CDs, die national und international viel Begeisterung auslösten. Zahlreiche interdisziplinäre Projekte in den Bereichen Tanz, Theater, Elektronik und Literatur. Tourneen führten ihn auch ausserhalb Europas nach Ägypten und in die USA.

 

 
 
 
 

Luca Sisera, Kontrabass

1998 – 2004 Doppelstudium Performance und Pädagogik Musikhochschule Luzern (Fak.III Jazz). Unterricht und Masterclasses bei Heiri Känzig, Jan Schlegel, Wolfgang Zwiauer, Herbie Kopf, Peter Herbert, Marc Dresser. 2004 Annerkennungspreis der Axelle und Max Koch Kulturstiftung für Diplomabschluss. 2005 Kulturförderpreis des Kantons Graubünden. 2009 6-monatiger „Artist in Residence - Aufenthalt in Kairo. 2012 Literarischer Werkbeitrag der Stadt Chur. 2012 Anerkennungspreis der Stadt Chur. Seit ca. acht Jahren ein gefragter Bassist der Schweizer Jazzszene. Im In- und Ausland auf diversen Festival- und Jazzclubbühnen anzutreffen. Bis anhin wurden fünfundzwanzig Tonträger mit seiner Beteiligung veröffentlicht.
Spielt und spielte mit: Urs Leimgruber, Sheldon Suter, Dario Sisera, Franz Hellmüller, Tony Renold, Isa Wiss, Carles Peris, Tommy Meier, Irène Schweizer, Co Streiff, Peter Landis, Greg Osby, Chris Jaeger Brown, Valentin Kessler, Manuel Mengis, Tobi Schramm, Nadja Stoller, Oli Kuster, Marco von Orelli, Russ Johnson, Philipp Schaufelberger, Kurt Rosenwinkel, Reto Senn, Dave Gisler, Michi Stulz, Christoph Irniger, Stefan Rusconi, Silvio Cadotsch, Christoph Baumann, Valeria Zangger, Patricia Draeger, Albin Brun, Georges Kazazian, u.v.a.

Homepage von Luca Sisera

 
 
 
 

Vincent Membrez, Piano

Ausgehend von einem Ideal des Klanges, in dem der Musiker sich ausblendet um die Musik sich befreien zu lassen, erforscht Vincent Membrez dieses Gleichgewicht seit mehreren Jahren in allen Projekten an denen er beteiligt ist. Sowohl am Piano, als auch am analogen Synthesizer, entwickelt er eine eigene Sprache in der Spontanität, Energie und Groove einige Schlüsselbegriffe bilden. Seine Vielseitigkeit und sein Interesse für jegliche musikalische Genres haben ihm die Zusammenarbeit mit namhaften Musikern im Bereich des akustischen Jazz, des Rock, der zeitgenössischen Musik und der freien Improvisation in der Schweiz und in Europa ermöglicht.

Homepage von Vincent Membrez

 
 
 
 

Samuel Dühsler, Schlagzeug

Samuel Dühsler lebte sechs Jahre in den USA und studierte Jazz am Berklee College of Music in Boston bei Joe Hunt (Bill Evans) und Jamey Haddad (Dave Liebman, Paul Simon). Während Konzertreisen in den USA, Japan, Russland und Europa hat Samuel Dühsler verschiedene Musikwelten ausgelotet. Im speziellen interessieren ihn langjährige Verbindungen mit Musiker*innen, sowie stilistische Schnittstellen in der Musik, welche das Ungewisse und das noch nicht Erforschte zulassen.
Nach seiner Rückkehr in die Schweiz absolvierte er den Master of Arts Improvisation an der Musik Akademie Basel (FHNW).
Er spielte mit Fred Frith, The First Church Of Free Music, mit Tiger Okoshi, Hal Crook, Kevin Mahogany, Ingrid Jensen, Herbie Hancock, Quincy Jones, George Gruntz, Marvin Stamm, Benny Golson, Abe Laboriel, The New York Voices, Buster Williams, John Danksworth, Patrick Williams, James Merenda, Jeff Galindo, Steve Neil, Curtis Rivers, Lawerence Clarke, Guido Melone, Michael Pfeuti und vielen mehr.
Als festes Bandmitglied spielt er momentan bei Ryan Carniaux Quintet, Marco von Orelli 5, TTT, Fred Frith Quartet, Doom Bossa, A Fistful Of Twist, RAW, Kerouac und anderen.
Dazu ist er in diverse Tanz, Theater und Performance Projekte involviert.
Samuel Dühsler engagiert sich sozial mit seinem Kindermusikprojekt "Musiklabor" und leitet bei Insieme Reisen Musikwochen für Menschen mit Behinderungen.

Homepage von Samuel Dühsler